Aktuelles aus den Seminaren

 

Doppelseminar für Betriebsräte in Fulda

 

Fünf Tage nahmen sich Betriebsräte aus ganz Deutschland Zeit, um sich in verschiedenen Themenbereichen der Betriebsratsarbeit fortzubilden.

Vom 11.-15.02.19 fanden im ParkHotel Fulda zwei Seminare des Franz-Röhr-Bildungswerk e.V. zeitgleich statt. Die eine Gruppe setzte sich hierbei mit den verschiedenen Ausschüssen und ihren Zuständigkeiten und den rechtlichen Grundlagen hierzu auseinander – referiert durch den CGM Geschäftsführer Karsten Ristow. Um dieses Wissen in der Gremienarbeit in Zukunft noch besser einbringen zu können, arbeitete außerdem der Rhetoriktrainer Georg Franke intensiv mit den Teilnehmern.

Im anderen Seminarraum vermittelte Tatjana Roeder, Juristin und CGM-Geschäftsführerin, ihrer Gruppe die arbeitsrechtlichen Grundlagen während dem Arbeitsverhältnis. Besonders greifbar wurde das Thema durch die Mitverfolgung einiger Gütetermine im Arbeitsgericht Fulda. Für viele Teilnehmer das absolute Highlight: im Anschluss daran diskutierte die Arbeitsrichterin und Direktorin des Arbeitsgericht Fulda Christine Schwarz die Fälle mit der Gruppe im Seminarhotel.

Damit endete eine intensive Seminarwoche und viele Teilnehmer reservierten bereits Seminarplätze für die Aufbauseminare im Herbst.

 

Bildungsurlaub in Bad Zwischenahn

Vom 21.-25.01.19 nahmen sich unsere 18 Teilnehmenden Zeit, um sich beim Seminar „Lebendige Demokratie beginnt am Arbeitsplatz – Stufe 1“ mit den Mitgestaltungsmöglichkeiten im Betrieb auseinander zu setzen. In den neu sanierten Räumlichkeiten der Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen referierte der CGM Geschäftsführer René Michael u.a. über die betrieblichen Mitbestimmungsmöglichkeiten sowie die Hintergründe und Kniffe von Tarifverträgen. Mit konkreten Fällen wurde die Thematik intensiv von der Gruppe diskutiert.

Für viele war der Höhepunkt der Seminarwoche der Besuch des Arbeitsgerichtes Oldenburg. Durch die Mitverfolgung des Gerichtstages wurde der Gruppe eindrücklich, wie schnell aus scheinbar klaren Gesetzen und Situationen Streitfälle werden können.

Den letzten Themenblock bildete schließlich der Fachvortrag bei der Deutschen Rentenversicherung in Oldenburg.  Hier wurde deutlich, wie wichtig es ist, sich schon während des Arbeitslebens mit dem Thema Rente auseinanderzusetzen.

Durch diese verschiedenen Themenbereiche erhielten die Teilnehmenden einen ersten intensiv Einblick, wie lebendig Demokratie am Arbeitsplatz sein kann.

 

Bildungsurlaub in Berlin "Medizin und Ethik"

Vom 03.01. bis 04.01.2019 besuchten 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, vorwiegend der Firma Biotronik, 3 Stationen zum Thema Medizin und Ethik. Leider konnten auch in diesem Jahr nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden, die Veranstaltungen sind sehr beliebt.

Am ersten Tag besuchten wir die Ausstellung "totgeschwiegen" in der ehemaligen Bonhoeffer-Nervenklinik. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde empfing uns die Referentin Frau Christina Härtel, Vorsitzende des Vereins und Kuratorin und Mitautorin der Ausstellung. Der Fokus bei dem Gespräch zur Ausstellung lag auf den Medizinverbrechen der NS-Zeit. Schicksale von jüdischen und ausländischen Patienten wurde beleuchtet. Auch die Rolle der Klinik in Bezug auf Zwangssterilisation und der Euthanasie-Aktion T4 wurden besprochen, gezeigt und diskutiert. Ein Thema, dass mehr als unter die Haut geht. Die Themen wurden von der Referentin, Frau Härtel anschaulich, ja spannend und berührend erklärt. Fragen über Fragen. Warum ist so etwas passiert, warum hat sich kaum einer gewehrt....Die Teilnehmer waren von dem Thema und dem Wissen und vor allen der Art, wie es vermittelt wurde derart beeindruckt, dass der Feierabend vergessen wurde und wir alle länger blieben.

Am zweiten Tag ging es zunächst zur Charité, hier war das Thema "Wissenschaft in Verantwortung" GeDenkOrt. Frau Dr. Judith Hahn, Medizinhistorikerin und Kuratorin der Ausstellung. Uns erwartete zuerst eine Einführung zur Ausstellung, die direkt in der Psychiatrischen und Nervenklinik zu sehen ist, mit Publikumsverkehr etwas gewöhnungsbedürftig für Menschen, die sich mit diesem Thema noch nie beschäftigt haben. Hier geht es um die Charité im Nationalsozialismus und die Gefährdung der modernen Medizin. Der Blick zurück soll auch dazu anregen, über gegenwärtige bzw. immanente Gefährdungen der modernen Medizin nachzudenken. Wir sahen eine ganze Bandbreite individuellen Handelns und den zugrundeliegenden Einstellungen, die teilweise auch über die NS-Zeit hinaus weiter wirksam waren. Eine Ergänzung zu der Ausstellung vom Vortag.

Nach der Mittagspause ging es dann in das Ausbildungs- und Schulungszentrum der Karl-Storz SE Co. KG, dem früheren Kaiserin-Augusta Hospital. Hier war eine Führung zu aktuellen und historischen Einblicken in die medizintechnischen Errungenschaften des Unternehmens vorgesehen. Am Abend vorher bekamen wir die Information, dass die Referentin krankheitsbedingt nicht zur Verfügung steht. Die Frage war nun - fällt dieser spannende Teil aus oder findet sich ein Referent. Gabriele Bläsing-Haufe hat sich kurzfristig bereit erklärt die Führung zu übernehmen, hat am Abend vorher mit dem Mitarbeiter von Karl-Storz telefoniert und sich für die Führung fit machen lassen. Es stellte sich heraus, dass diese sogar eine ehemalige BIOTRONIK-Mitarbeiterin war, was die Kommunikation merklich vereinfachte. Im Hörsaal bekamen die Teilnehmer Informationen über die Geschichte des Hauses.

Karl Storz gründete seine Firma zur Herstellung von HNO-Instrumenten, Stirnlampen und Binokularlupen. Dieses Interesse für das medizinische Sehen, Beleuchtung und somit Physik führten ihn folglich zur Spezialisierung auf Endoskope.

Diese Faszination ging auch auf unsere Bildungsurlauber über. Die Teilnehmer waren begeistert und haben auch hier, trotz Freitag, den Feierabend aus den Augen verloren, sie sahen den alten OP an, probierten die Endoskope – auch 3 D Endoskope im Schulungszentrum aus und waren hin und weg. Ein Bildungsurlaub, der sehr viele Einblicke und Erklärungen in die Geschichte und Zukunft gab, begeisterte und auch nachdenklich stimmte. Viel Neues, was verarbeitet werden muss und auch im Umgang miteinander formen wird.

Gabriele Bläsing-Haufe

 

 

Betriebsräteseminar in Erfurt

Betriebsverfassungsrecht 2 und aktuelle Rechtsprechung des LAG und BAG Erfurt


Betriebsverfassungsrecht – arbeitsrechtliche Instanzen – Wiedersehen und Austausch. Mit diesen drei Schlagworten schauen die Teilnehmer des Seminares „Betriebsverfassungsrecht 2 und aktuelle Rechtsprechung“ vom 26.-30.11.18 in Erfurt auf eine erfolgreiche Woche zurück.

Der Großteil der Teilnehmer lernte sich bereits bei dem Einsteigerseminar im Juni 2018 in Bamberg kennen und so kam es zu einem freudigen Wiedersehen am Bundesarbeitsgericht (BAG). Hier begann das Seminar mit einer Führung durch die Räumlichkeiten und Gerichtssäle. Ein Highlight hierbei war die Bibliothek – die größte Fachbibliothek für Arbeitsrecht in Deutschland. Natürlich ist bei den Fachmagazinen im BAG auch die DGZ zu finden!

Das Thema „Mitwirkung des Betriebsrats bei personellen und sozialen Angelegenheiten“ wurde von David Neumann, CGM-Geschäftsführer in Friedrichshafen und Rechtsanwalt, referiert und mit den Teilnehmern intensiv diskutiert.

Um die Gesetzgebung noch besser zu verstehen, verfolgte die Seminargruppe einen Verhandlungstag beim Landesarbeitsgericht Erfurt. Die Richterin Astrid König erklärte zwischen den Terminen einzelne Entscheidungen und diskutierte am Folgetag mit den Teilnehmern im Seminar intensiv die verschiedenen Fälle. Die Betriebsräte konnten so einen detaillierten und anschaulichen Einblick in die Thematik und in die Komplexität der Arbeitsgerichtbarkeit bekommen.

 

 

Doppelseminar für Betriebsräte in Bad Wörishofen

 

In der Woche vom 22. bis 26.10.18 bot das Franz-Röhr-Bildungswerk e.V. in Bad Wörishofen erstmals zwei Seminare zeitgleich an: Zum einen „Arbeitsrecht 1 und aktuelle Rechtsprechung“ mit dem CGM-Geschäftsführer Rolf Oetinger und Jochen Korsch, Arbeitsrichter in Ulm. Zum anderen das Seminar „Industrie 4.0“ mit dem CGM-Geschäftsführer David Neumann und Dr. Moritz Hämmerle, Institutsdirektor am Fraunhofer IAO und Leiter des Forschungsbereichs „Cognitive Engineering and Production“.

Die beiden Betriebsräteseminare könnten mit ihren Themen kaum unterschiedlicher sein. Doch sind sich die Teilnehmenden beider Seminare in einigen Punkten einig: die verschiedenen Blickwinkel auf eine Thematik durch die unterschiedlichen Referenten ermöglichten einen intensiven Einblick! In gemütlicher Atmosphäre diskutierten die BetriebsrätInnen in den Pausen und am Abend über die BR-Arbeit vor Ort. Ein reger Austausch zwischen den Betrieben wurde so möglich.

Mit erweitertem Wissen und neuen Kontakten und Lösungsansätzen gestärkt, freuen sich die Teilnehmenden darauf, die Themen im Betrieb vor Ort noch gezielter anzupacken.

 

 

Bildungsurlaub in Papeburg

Vom 08.10.-12.10. fand in Papenburg das Seminar „Lebendige Demokratie beginnt am Arbeitsplatz Stufe 2 und 3“ statt.

Die Teilnehmenden lernten zunächst etwas über die verschiedenen Wahlsysteme und Wahlen innerhalb einer Demokratie und bekamen anschließend einen Überblick über die Sozialversicherungen in Deutschland.

Danach ging es mit dem umfangreichen Thema Kommunikation weiter. Hier stellte die Referentin Kimberly Bauer verschiedene Kommunikationsmodelle vor, ehe die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Kommunizieren durch unterschiedliche Diskussionsübungen bei herrlichem Wetter im Freien üben konnten.

Am dritten Tag übernahm nach der Mittagspause René Michael die Seminarleitung und gab zum Einstieg einen Überblick über die Mitbestimmungsmöglichkeiten von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern am Arbeitsplatz.

Die weiteren Tage standen unter dem Thema Tarifvertrag und Arbeitsrecht. Von Abmahnung, Kündigung bis zu aktuellen Rechtsprechungen wurden hier sämtliche Themen angesprochen.

Während des ganzen Seminars wurden die Themen durch einzelne Beispiele aus den Betrieben veranschaulicht, um so die gelernte Theorie besser auf den (Arbeits-)Alltag übertragen zu können. Da das spätsommerliche Wetter sich auch am letzten Abend hielt, wurde bei idyllischer Kulisse mit Blick auf den See zum Abschluss der Woche gemeinsam gegrillt.

               Kimberly Bauer